Vitalness4Me.nschen im Besten Lebensalter

Gesundheit – Wellness – Lifestyle – und viele Tipps für anspruchsvolle Vitalness4Me.nschen im besten Lebensalter.

Beckenbodentraining

| Keine Kommentare

Beckenbodentraining – aber richtig

Bei einer schwachen Blase können gezielte Übungen helfen

Beckenbodentraining - Wer gerne unterwegs ist, leidet besonders stark unter Blasenschwäche. Foto: djd/Vesikur/thx

Wer gerne unterwegs ist, leidet besonders stark unter Blasenschwäche.
Foto: djd/Vesikur/thx

(djd). Beckenbodentraining: Wer unter einer Blasenschwäche leidet, zieht sich oftmals von sportlichen Aktivitäten immer mehr zurück – aus Angst, es könnte buchstäblich etwas in die Hose gehen. Dabei kann Sport bei Blasenproblemen und Inkontinenz sogar gut tun. Denn Bewegung trainiert die Muskeln, und der Beckenboden – der wesentlich für den Halt der Blase und den Verschluss der Harnröhre zuständig ist – besteht aus Muskeln. Wichtig ist aber die richtige Sportart: Während manche Bewegungen die Beckenbodenmuskulatur stärken, können andere sie belasten und das Problem verschlimmern. Unterstützend können sogenannte Anticholinergika wie zum Beispiel in “Vesikur” eingesetzt werden, die die Blasenmuskulatur entspannen und die Vorlaufzeit verlängern. Dieses kann vom Facharzt, wie dem Urologen oder Gynäkologen verschrieben werden.

Beckenbodentrainingdiadema-pflege.de

Radfahren statt Tennis

Ungünstig sind den Gesundheitsexperten des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de zufolge Sportarten, die mit Sprüngen, abrupten Stopps und Aufprallbewegungen verbunden sind – also etwa Fitnesskurse mit vielen Hüpfübungen, Ballsport wie Tennis und Badminton sowie Joggen. Empfehlenswert ist dagegen Ausdauertraining mit weichen Bewegungen wie Wandern, Walking, Skaten und Skilanglauf. Sehr gut geeignet ist auch Radfahren, das Studien zufolge schon bei geringer Intensität die Beckenbodenmuskulatur trainiert. Um den Einstieg leicht zu machen und sich ohne Angst vor einem Malheur zu bewegen, können Einlagen oder spezielle Badewäsche Sicherheit geben. Bei einer überaktiven Blase mit plötzlichem starken “Müssen” kann auch eine medikamentöse Behandlung ratsam sein.
Unter www.blase-ok.de gibt es Informationen und nützliche Tipps für Betroffene.

Täglich Beckenbodengymnastik

Ein Beckenbodentraining mit ganz gezielten Übungen kann zudem vom Arzt verschrieben werden. Und auch zu Hause lässt sich täglich etwas tun, etwa mit folgender Übung: Aufrecht mit leicht gespreizten Beinen auf einen Stuhl setzen, das rechte Knie mit den Händen umfassen und an den Körper ziehen. Einige Sekunden halten, dann plötzlich loslassen und beide Arme recken. Das Ganze fünf bis zehn Mal wiederholen.

Bessere Blasenkontrolle

(djd). Sieben nützliche Tipps:

– Ausreichend trinken (1,5 bis 2 Liter täglich), aber keine reizenden Getränke wie Kaffee, Tee, Alkohol – stattdessen Wasser, Früchtetees oder Saftschorlen.
– Toilettentagebuch (Miktionsprotokoll) führen.
– Die Blase trainieren: Abstände zwischen den Toilettengängen bewusst hinauszögern.
– Regelmäßig Beckenbodentraining machen.
– Sport treiben, etwa Walken, Schwimmen, Reiten.
– Facharzt (Urologen, Gynäkologen) aufsuchen.
– Sogenannte Anticholinergika wie Vesikur wirken sich positiv aus.

Unter www.blase-ok.de gibt es weitere Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Newsletter abonnieren

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen